Monteurzimmer Stammgäste

Erste Eindruck eines Monteurzimmers ist wichtig

Der berühmte erste Eindruck spielt auch bei Monteurzimmern eine entscheidende Rolle. Natürlich wird der Monteur sich in diesem Monteurzimmer niemals häuslich einrichten oder es gar als sein Zuhause bezeichnen, aber doch ist es für die Dauer seines Aufenthalts fernab vom Wohnort die vorübergehende Bleibe - und dort will sich der Mieter so wohl wie nur möglich fühlen. Was ist also ein guter erster Eindruck von einem Monteurzimmer und wie können Anbieter solcher Zimmer den bestmöglichen Eindruck hinterlassen?

Guter Eindruck, weniger kurzfristige Stornierungen

Jede Stornierung ist ärgerlich, besonders unangenehm sind die kurzfristigen. Der Mieter steht nun mit leerem Zimmer, fehlenden Einnahmen und dem Druck da, es kurzfristig neu vermieten zu müssen. Einer von vielen Gründen kann der erste Eindruck des Monteurzimmers sein. Möglicherweise war zum Zeitpunkt der Buchung nichts anderes frei und der Monteur hat dieses Monteurzimmer genommen, obwohl er damit nicht ganz zufrieden war. In dieser Lage braucht nur ein besser wirkendes Angebot hereinzuschneien und die Stornierung ist vorprogrammiert. Maßgeblich sind hier die Fotos des Monteurzimmers, die im Internet zur Verfügung gestellt werden. Sie sollen nichts beschönigen, aber realistisch und ansprechend darstellen, was den Mieter im Monteurzimmer erwartet. Ob das überzeugt, darüber entscheiden die Wahl der Einrichtung und die Funktionalität der Ausstattung mit.

Vom Erstmieter zum Stammkunden

Feste Monteure, die regelmäßig wiederkehren, sind für den Mieter eines Monteurzimmers der bestmögliche Fall. Sie sichern langfristig Umsätze und erleichtern die Suche nach Nutzern des Monteurzimmers erheblich. Deswegen ist es wichtig, besonders bei erstmaligen Mietern einen guten Eindruck zu hinterlassen. Das Monteurzimmer muss sauber und aufgeräumt sein, und falls es Serviceleistungen gibt, müssen diese der Beschreibung entsprechen. Ein guter erster Eindruck bei der Buchung muss sich während des Aufenthaltes bestätigen. War beispielsweise die Einrichtung des Zimmers noch deutlich besser in Schuss, als die Fotos für Buchungsplattformen gemacht wurden, wäre es an der Zeit, diese zu erneuern.

Den ersten Eindruck übertreffen

Der Monteur wird erwarten, dass zumindest das Beschriebene so ist, wie es bei der Buchung angegeben wurde. Wurde beispielsweise beschrieben, dass die Zimmer hell und freundlich eingerichtet sind, sollte die Wandfarbe vielleicht nicht grau oder schwarz sein und die Beleuchtung muss ebenfalls stimmen. Etwas Extra-Service kommt dagegen unerwartet und freut den Monteur hoffentlich so sehr, dass er gerne ein weiteres Mal wiederkommt. Eine Flasche Wasser auf dem Tisch zur Begrüßung kostet nicht viel, die Geste dagegen kommt an.

Vollständige Informationen anbieten

Der Monteur ist vermutlich neu in der Stadt. Selbst, wenn er schon mal da war, kennt er sicherlich nicht den besten Pizzaservice der Stadt oder den genauen Fahrplan zu den Sehenswürdigkeiten, falls er dafür überhaupt Zeit hat. In einem Monteurzimmer sollte daher ein Info-Flyer mit allem Wissenswerten rund um das Zimmer liegen, der gleichzeitig daran denkt, was den Mieter darüber hinaus interessieren könnte. Einige touristische Informationen mit dem Vermerk, dass jederzeit der Vermieter gefragt werden darf, hinterlässt einen offenen und gastfreundlichen Eindruck. Es sollten nach der Lektüre keine Fragen mehr offen bleiben, denn so fühlt sich der Monteur wohl und gut informiert.